Alkalinität im Pool messen und optimieren (Schritt-für-Schritt Anleitung)

Ein ausgeglichenes Wasser ist für einen sauberen und gesunden Pool entscheidend. Dabei ist einer der wichtigsten Faktoren für das Gleichgewicht des Wassers die Alkalinität.

Die Alkalinität trägt dazu bei, den pH-Wert Ihres Wassers stabil zu halten. Daher ist es wichtig, dass Sie die Alkalinität Ihres Pools im Gleichgewicht halten.

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie die Alkalinität Ihres Pools richtig einstellen.

Was bedeutet die Alkalinität im Pool?

Viele Menschen wissen vielleicht nicht, was die Alkalinität in ihrem Pool bedeutet und wie sie sich auf sie auswirken kann.

Wir erklären Ihnen, was die Alkalinität ist, warum es wichtig ist sie zu optimieren und wie Sie das tun können.

Die Alkalinität bezieht sich auf die Konzentration von Bikarbonaten im Wasser.

Sie ist ein Maß, das dazu beiträgt, dass der pH-Wert Ihres Pools nicht zu stark schwankt, da die Alkalinität dazu beiträgt, ihn zu stabilisieren.

Vielleicht fällt Ihnen auf, dass es zwei verschiedene Arten von Alkalinitätswerten gibt:

  • Die Gesamtalkalinität, ist eine Messung der Karbonate und Bikarbonate im Wasser.
  • Die Karbonatalkalinität, bezieht sich nur auf die Bikarbonate im Wasser. Der Wert bei der Karbonat-Alkalinität bestimmt, wie viel Kalzium- und Magnesiumhärte Sie in Ihrem Pool haben.

Warum ist die Alkalinität im Schwimmbad so wichtig?

Grundwasser, Regenwasser und Abflusswasser können in Ihren Pool gelangen und den pH-Wert und die Alkalinität des Wassers verändern.

Um eine ausgewogene und gesunde Poolumgebung zu erhalten, ist es wichtig, die Alkalinitätswerte im Auge zu behalten und bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen.

Die Alkalinität trägt dazu bei, den pH-Wert Ihres Schwimmbeckens in Schach zu halten.

Überwachen Sie ihn also regelmäßig und sorgen Sie dafür, dass er sich im optimalen Bereich befindet.

Was ist der optimale Alkalinität Wert für den Pool?

Für Pools werden Alkalinitätswerte zwischen 80 und 120 mg/l (ppm) empfohlen.

Woher wissen Sie also, ob der Alkalinitätswert Ihres Pools im richtigen Bereich liegt?

Mit einem einfachen Testkit ist das ganz einfach!

Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Alkalinität in Ihrem Pool testen und geben Ihnen einige Tipps, wie Sie den Wert gegebenenfalls anpassen können.

Wie teste ich die Alkalinität im Pool?

Wie kann ich sicherstellen, dass mein Alkalinitätswert gut ist?

Es gibt einige Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass der Alkalinitätswert Ihres Pools dort ist, wo er sein sollte.

Eine Möglichkeit besteht darin, den Alkalinitätswert regelmäßig zu testen.

Aber wie testet man die Alkalinität in einem Pool?

Das ist eigentlich ganz einfach. Alles, was Sie brauchen, ist ein Poolwasser-Testkit und ein paar Minuten Zeit.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Alkalinität (TA-Wert) zu testen:

  1. Füllen Sie den mitgelieferten Behälter mit Poolwasser und verwenden Sie den desinfizierten Messbecher, der Ihrem Testkit beiliegt.
  2. Geben Sie die Flüssigkeit in das Teströhrchen und befolgen Sie dabei die Anweisungen auf dem Etikett Ihres Testkits.
  3. Schütteln Sie das Wasser für etwa 15 Sekunden.
  4. Danach kann der Wert abgelesen werden.

Alternativ können Sie auch einfache Teststreifen benutzen, wobei hier immer mit Messfehlern zu rechnen ist.

Wenn die Alkalinität Ihres Pools zu hoch oder zu niedrig ist, können Sie einige Schritte unternehmen, um sie zu korrigieren.

Wir empfehlen Ihnen auch die Verwendung eines elektronischen Poolwasser-Testers, denn damit können Sie den Wert der Alkalinität viel einfacher einstellen.

Nebenwirkungen einer niedrigen Alkalinität im Pool

Wussten Sie, dass ein niedriger Alkalinitätswert in Ihrem Pool einige unangenehme Nebenwirkungen haben kann?

Ohne das richtige Gleichgewicht der Alkalinität kann Ihr Wasser im Pool trüb und schwer zu reinigen sein.

Außerdem kann es zu Korrosion von Metalloberflächen und ausgerissenen Fugen im Pool führen – das wollen Sie nicht!

Lassen Sie sich Ihren Sommerspaß nicht durch einen zu niedrigen Alkalinitätswert verderben – lesen Sie weiter, um Tipps zu erhalten, wie Sie dies vermeiden können!

Nebenwirkungen einer hohen Alkalinität im Poolbecken

Viele Poolbesitzer sind sich der Gefahren nicht bewusst, die ein hoher Alkalinität Wert mit sich bringen kann.

Ein hoher Alkalinitätgehalt kann zu trübem Wasser, Kalkablagerungen und sogar zu Flecken auf den Oberflächen Ihres Pools führen.

Schlimmer noch, er kann ein Nährboden für Algen sein!

Wenn Sie Ihre Alkalinitätswerte getestet haben und diese zu hoch sind, geraten Sie nicht in Panik – es gibt Schritte, die Sie unternehmen können, um dies zu korrigieren.

Warum steigt oder fällt die Alkalinität im Pool?

Die Alkalinitätswerte können aus verschiedenen Gründen steigen und fallen, daher ist es wichtig zu verstehen, warum.

Ursachen für eine steigende Alkalinität im Pool

  • Zunächst einmal kann Grund- und Oberflächenwasser in Ihren Pool gelangen und den Alkalinitätswert verändern.
  • Außerdem kann Regen- oder Grundwasser, das durch Beton oder Mörtel gesickert ist, im Laufe der Zeit zu einer Veränderung der Alkalinität führen.
  • Hohe Konzentrationen von Kalzium in Ihrem Pool können ebenfalls einen Anstieg der Alkalinität verursachen.

Sie müssen verstehen, dass ein steigender TA-Wert oft ein natürlicher Prozess ist, der mit der Wasserzirkulation zusammenhängt.

Dazu tragen das Badeverhalten, aber auch die Poolpumpe, die Filtration und die Hygiene, d.h. die Verwendung von Chlor oder anderen Desinfektionsmitteln bei.

Ursachen für eine abnehmende Alkalinität im Schwimmbadwasser

  • Während die Alkalinität im Schwimmbadwasser durch die Badegäste erhöht wird, kann sie durch den Abbau von organischem Material verringert werden. Dabei kann es sich um Blätter, Hautschuppen, Flusen, oder andere Pflanzenteile handeln, die in Ihren Pool gefallen sind.
  • Wie bereits erwähnt, können auch im Grund-, Oberflächen- oder Regenwasser gelöste Salze die Alkalinität im Pool verringern.
  • Sie haben vielleicht eine Menge Säure zugegeben, um den pH-Wert Ihres Poolwassers zu senken, aber auch das kann zu einem Absinken der Alkalinität führen.

Wenn Sie wissen, wie Sie die Alkalinität in Ihrem Pool testen können und warum sich der Wert verändert, können Sie die notwendigen Schritte unternehmen, um ihn zu korrigieren.

Wie kann man die Alkalinität in Ihrem Pool erhöhen?

Wenn Ihr Pool eine niedrige Alkalinität (TA-Wert) aufweist, fragen Sie sich, wie Sie den Wert erhöhen können.

Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie das tun können.

Beginnen wir mit ein paar Chemikalien, die Sie verwenden können.

Kalziumkarbonat, Ammoniakbikarbonat und Natriumbikarbonat sind alle relativ sicher in der Handhabung und eignen sich gut für diesen Zweck.

Allerdings müssen Sie die Anweisungen auf den Flaschen genau befolgen:

  1. Tragen Sie eine Schutzausrüstung und befolgen Sie die Anweisungen genau so, wie sie aufgedruckt sind.
  2. Testen Sie den tatsächlichen Alkalinitätswert mit einem Poolwasser-Testkit, bevor Sie die Alkalinität Ihres Pools skalieren.
  3. Bestimmen Sie die benötigte Menge an Alca-Plus oder Backpulver und gießen Sie die Chemikalien nach und nach in das Wasser.
  4. Lassen Sie die Poolpumpe etwa eine halbe Stunde lang laufen, um die Alkalinität des Pools zu erhöhen, und lassen Sie das Wasser zirkulieren.
  5. Versuchen Sie, das Schwimmbecken zu belüften, denn das hilft, die Chemikalien aufzulösen.
  6. Testen Sie die Alkalinität und sehen Sie nach, ob sie sich dem gewünschten Wert zwischen 80 und 120 mg/l (ppm) nähert. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie den Vorgang eventuell noch einmal wiederholen.

Warten Sie nicht zu lange mit der Optimierung einer niedrigen Alkalinität in Ihrem Pool.

Wie Sie die Alkalinität in Ihrem Pool senken können

Stellen Sie fest, dass Ihr Pool immer alkalischer wird?

Das kann ein Problem sein, denn ein übermäßig alkalischer Pool ist schwer zu pflegen und kann sogar gefährlich sein.

In dieser Anleitung erklären wir Ihnen, wie Sie die Alkalinität Ihres Pools senken können:

  1. Tragen Sie eine Schutzausrüstung gegen Säurespritzer. Das ist wichtig, denn wir brauchen eine saure Poolchemikalie, um die Alkalinität zu senken.
  2. Messen Sie den Gesamtalkalitätsgrad in Ihrem Pool mit einem Testkit.
  3. Bestimmen Sie die Menge an Alka-Minus, die benötigt wird, um die Alkalinität um eine Stufe zu senken.
  4. Streuen Sie den Alkalinity Decreaser langsam in das Wasser. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie viel Sie verwenden sollen, fangen Sie immer klein an und erhöhen Sie die Dosierung, falls nötig.
  5. Lassen Sie die Poolpumpe laufen, um das Wasser umzuwälzen.
  6. Testen Sie den Pool nach etwa einer Stunde und sehen Sie, ob er sich Ihrem gewünschten Alkalinitätswert angenähert hat. Wenn nicht, fügen Sie etwas mehr Alka-Reduzierer hinzu, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.
  7. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie das gewünschte Ergebnis erreicht haben.

Denken Sie daran, dass dies ein langsamer Prozess ist. Laufen Sie also nicht los und kaufen Sie eine Ladung Chemikalien, um Ihre Wasserbalance zu optimieren.

Gehen Sie es langsam an, stellen Sie sicher, dass Sie alles richtig machen, und das Ergebnis wird gut sein.

Beachten Sie, dass es wichtig ist, nicht zu viele Chemikalien hinzuzufügen, da Sie damit alles noch schlimmer machen können.

Denken Sie daran, dass diese Anweisungen zur Einstellung der Alkalinität Ihres Pools nur verallgemeinert sind.

Um sicherzugehen, dass Sie die richtige Menge an Chemikalien verwenden, besorgen Sie sich ein Testkit für Poolchemikalien, um sicherzustellen, dass Sie Ihren Pool im Gleichgewicht halten können.

Was ist der Unterschied zwischen pH-Wert und Alkalinität?

Wir geben zu, dass für Anfänger die Unterscheidung zwischen Alkalinität und pH-Wert schwierig sein kann.

Aber das ist kein Grund, eines von beiden zu vernachlässigen!

Sowohl der pH-Wert als auch die Alkalinität sind wichtige Konzepte der Poolpflege, die Sie als Poolbesitzer verstehen sollten.

Der pH-Wert ist ein Maß dafür, wie sauer oder alkalisch das Wasser ist, während die Alkalinität bestimmt, wie widerstandsfähig das Wasser gegenüber Änderungen des pH-Werts ist.

Was ist der pH-Wert und wie misst man ihn?

Diese einfache Frage fasst beide Konzepte zusammen, also lassen Sie uns dort beginnen.

Der pH-Wert ist ein Maß für die Wasserstoffionenkonzentration in Ihrem Pool (ähnlich wie der Taupunkt die Konzentration des Wassers misst).

Niedrigere pH-Werte weisen auf saureres Wasser hin, höhere pH-Werte auf alkalischeres Wasser.

(Denken Sie daran: Je niedriger der pH-Wert, desto saurer ist das Wasser, und umgekehrt).

Die Skala reicht von 0 bis 14, wobei 7 für einen neutralen pH-Wert steht.

Alles unter 7 ist ein saurer Wert, alles über 7 ist ein alkalischer (oder basischer) Wert – Der ideale pH-Wert im Pool sollte zwischen 7,2 bis 7,6 liegen.

So messen Sie den pH-Wert Ihres Pools

Bestimmen Sie den pH-Wert Ihres Pools mit einem Poolwasser-Testkit.

Wenn Sie saures Wasser haben, gibt es verschiedene Produkte, um es alkalischer zu machen.

Ist Ihr Wasser zu alkalisch, gibt es Chemikalien, die helfen den pH-Wert zu senken.

Die Alkalinität ist ein Maß für die Bikarbonat-Ionen im Wasser Ihres Pools.

Je höher die Bikarbonatkonzentration ist, desto besser können Sie einen stabilen pH-Wert aufrechterhalten (da eine Erhöhung des Säuregehalts schwierig wird).

Viel Erfolg bei der Optimierung der Alkalinität im Swimmingpool!

Foto des Autors
Auf Akku-Poolroboter.de vergleichen wir die besten Reiniger für den Pool. Wir bloggen aktiv seit 2015 und teilen hilfreiche Tipps über die Poolpflege.

Lesen Sie weiter